Sonntag, 24.10.2021 17:36 Uhr

Europa League Playoff: Helsinki scheitert an Fenerbahçe

Verantwortlicher Autor: Sven Wiese Helsinki, 27.08.2021, 15:11 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 2873x gelesen
Mesut Özil zieht mit Fenerbahçe in die Europa League Gruppenphase ein
Mesut Özil zieht mit Fenerbahçe in die Europa League Gruppenphase ein  Bild: Sven Wiese

Helsinki [ENA] Trotz einer guten Ausgangslage von nur 0:1 im Hinspiel, wurden dem finnischen Rekordmeister HJK Helsinki von Fenerbahçe Istanbul die Grenzen aufgezeigt. Die Mannen um Mesut Özil setzten sich souverän mit einem Gesamtergebnis von 6-2 nach beiden Spielen durch.

Bei fast durchgehendem Regen konnten die Spieler froh sein, dass das Spiel auf Kunstrasen stattfand und somit ein reguläres Spiel abgehalten werden konnte. Unter den etwa 5.000 Zuschauern in der BOLT-Arena, die damit unter den derzeitigen Gesundheitsbeschränkungen als ausverkauft galt, waren viele türkische Anfänger und lieferten sich einen angenehmen verbalen Schlagabtausch mit den Fans der finnischen Hauptstadt.

Vom Außenseiter HJK hat man natürlich erwartet, dass man erstmal die Defensive stärkt, daraus Vorstöße in die gegnerische Hälfte ausübt, um die gute Ausgangslage von nur 0:1 im Hinspiel wieder wettzumachen. Dass man jedoch so verhalten und nervös auftritt, spielte Fenerbahçe in die Karten. Durch unnötige Ballverluste im Angriff von Helsinki und dem schnellen Umschaltspiel von `Fener´, stand es durch Tore in der 11. Und 14. Minute, beide durch Enner Valencia, schnell 0-2. Das Team vom Bosporus ließ dem Heimteam jetzt etwas mehr Freiräume, die diese in der 27. Minute durch Roope Riski für den Anschluß nutzten.

Nach dem Seitenwechsel fehlte aber weiterhin die volle Hingabe zu Kampf und Spiel bei Helsinki und somit konnte Enner Valencia in der 52. mit seinem dritten Treffer des Tages auf 1-3 erhöhte. Das Spiel plätscherte vor sich hin und ein reges Aufbäumen von HJK gab es auch nach dem Dreifach-Wechsel (61.) nicht. In der 88. Minute gelang Riku Riski der erneute Anschluß, aber viel zu spät, um das Ruder noch herumzureißen. Weitere Treffer vielen dann noch für Fenerbahce in der Nachspielzeit durch Sanlitürk (90.+1) und einem Eigentor durch Peltola (90.+4) zum Endstand von 2-5.

Fenerbahçe hat sich dadurch für die Gruppenphase der UEFA Europa League qualifiziert und trifft auf Eintracht Frankfurt, Olympiakos Piräus und Royal Antwerpen. Helsinki bekommt es in der Gruppenphase der neu gegründeten UEFA Europa Conference League mit dem Linzer ASK, Maccabi Tel Aviv, und Alashkert Erewan zu tun.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.