Dienstag, 23.04.2024 03:41 Uhr

PV-Pappel macht Hoffnung für die Energieversorgung

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 03.03.2024, 20:24 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 4820x gelesen
PV-Pappel am Feuerberg, Gerlitzen, Kärnten
PV-Pappel am Feuerberg, Gerlitzen, Kärnten  Bild: Schura Euller Cook

Wien [ENA] "Mit der PV-Pappel beginnt eine neue Ära in der Photovoltaik" wurde bei einem Pressegespräch in Wien im Februar 2024 äußerst überzeugend von dem Physiker und Erfinder Univ. Prof. Hermann Kopetz, Ök.Rat Karl Totter, Gründer des Ökoenergieparks Mureck und dem Obmann des Vereins Energypeace verkündet.

Und wirklich ist die PV Pappel eine innovative PV Anlage mit hoher Energieausbeute im Winter und hilft damit die bestehende Winterstromlücke zu reduzieren, weil sie in Höhenlagen über dem Nebel arbeitet. Dazu kommt, dass Österreich in der beneidenswerten Lage ist, über genügend Hochflächen zu verfügen. Gleichzeitig kann damit verhindert werden, dass fruchtbare Ackerflächen im Tal durch PV Freiflächenanlagen der Lebensmittelproduktion entzogen werden. So kann zum Beispiel der Pappelwald auf 9 km2 auf der Saualm bei Völkermarkt mehr Energie produzieren als das Draukraftwerk Edling, wobei die Almen weiterhin almwirtschaftlich genutzt werden können. Gut, dass diese tolle Erfindung mittlerweile durch ein Patent geschützt ist!

Die PV Pappel wird von der Firma Solarpappel GmbH in Mureck in enger Zusammenarbeit mit Gewerbebetrieben der Region produziert und liefert je nach Aufstellungsort im Jahr 13 bis 16 MWh Strom. Dadurch könnten die Ausbauziele für erneuerbare Energie bis 2030 erreicht und drohende Fehlinvestitionen verhindert werden. Überhaupt haben die Veranstalter eine Doppelstrategie für den Ausbau der Photovoltaik im Sinn. Sie empfehlen einen dezentralen Ausbau in allen Gemeinden auf Dächern, toten Flächen, Agri-PV Anlagen in Verbindung mit Speichern. Dazu kommen Energieparks für vertikale PV Anlagen in Höhenlagen in Verbindung mit Windparks, zusätzliche Wasserkraft und Biomasse (Holz) sollten das Energieproblem der Zukunft in den Griff bekommen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.